Language School? Oaklands College oder School of Languages? Maren in London und Monopoly :)

Montag. Schultag. Schultag? Oh ja, es ging für mich doch tatsächlich wieder in die Schule!

Gerade mal nach 6 Monaten Freiheit entschied ich mich, doch wieder Schüler zu spielen.

Das bedeutete allerdings heute früh aufzustehen, schnell waschen, anziehen und frühstücken.

 

Bereits um 9 Uhr beginnt der Unterricht in der School of Languages und für den Weg dorthin brauche ich zu Fuß etwa 15 bis 20 Minuten. Zum Glück konnte Claire mich heute noch hinbringen, denn natürlich hatte ich gestern Abend verpeilt, den Wecker richtig zu stellen. Statt auf viertel vor 8 stand er auf 8:45Uhr. Zum Glück war ich von allein um 8 aufgewacht, sonst hätte ich den ersten Schultag wohl viel zu spät begonnen.

 

 

In der Sprachschule angekommen, suchte ich den Weg zum Lehrerzimmer und händigte dem Schulleiter Ian den Sprachtest aus. Diesen Test hatte ich vor ein paar Tagen bereits zugeschickt bekommen, sodass ich ihn zu Hause bearbeiten konnte. Er war ungeahnt einfach und ich war mir nicht ganz sicher, ob man ihn ernst nehmen konnte.

Ian sah sich alle Antworten kurz an und stellte fest, dass ich keine Fehler gemacht hatte und steckte mich in den Upper Intermediate Level. Also den zweitbesten Level.

Meine Lehrerin, Juliet, schien ganz in Ordnung zu sein. Eine echte Britin :)

Allerdings war das Thema der Stunde weniger spannend bzw. anspruchsvoll. Okay, es war die allererste Stunde nach den Ferien, wahrscheinlich fangen die hier langsam an und steigern das Level im Laufe der Zeit.

 

Nach der Schule entschied ich mich, noch etwas durch St Albans zu bummeln, schlug aber bald den Weg nach Hause ein, da ich ziemlich hungrig war.

Eigentlich sollte heute wohl Su, die Putzfrau kommen aber irgendwie meinte Claire, hätte sie vielleicht doch noch frei. Dies bedeutete für mich, dass ich in dieser Woche für das Putzen, Saugen, Wischen - eben das Haus sauber halten verantwortlich war. Da aber heute mein freier Tag war, würde ich erst morgen damit starten.

Abends bügelte ich ein wenig und ging relativ früh nach oben. Allerdings war ich zu abgelenkt um früh ins Bett zu gehen und so war es mal wieder nach Mitternacht bevor ich in meinen wohlverdienten Schlaf fiel.

 

Dienstag stand ich um 9 auf, da ich Claire und die Mädchen noch sehen wollte, bevor sie ins Legoland aufbrechen würden. Allerdings erwies sich 9 Uhr als noch zu früh für mich und so konnte ich vorerst nicht die Energie aufbringen um mich aus dem Schlafanzug zu pellen und mich anzuziehen. Ich lies mich also vom englischen Fernsehen berieseln bis ich mich um 11 Uhr dann plötzlich beeilen musste. Denn heute stand der Sprachtest am Oaklands College an.

Im College angekommen, gesellte ich mich zu den anderen wartenden Leuten. Das lustige ist, dass man hier irgendwie erkennt, wenn man Deutsche vor sich hat. Ein Mädchen in meinem Alter betrat den Warteraum und irgendwie spürte ich, dass wir dieselbe Sprache sprachen. Ganz sicher war ich mir zwar nicht aber ich sprach sie an.

Es stellte sich heraus, dass ich richtig lag (auch mit meinem Zweifel). Claudia kommt aus Österreich und spricht folglich auch deutsch.

 

Der Test war um einiges schwerer als der der School of Languages. Vielleicht würde hier der Unterricht anspruchsvoller sein?

Ich würde darüber nachdenken, schließlich hatte ich noch eine zweite Probestunde an der School of Languages.

 

Wieder zu Hause angekommen, machte ich mich bereit, mit Teija rauszugehen. Sie ist wirklich eine super liebe. Wir zwei kamen immer besser klar und sie hörte sogar schon recht gut auf mich.

Nach 1 ½ Stunden Bewegung für Teija und mich, musste ich mich schließlich beeilen um zum Bahnhof zu kommen.

Denn ich würde Maren in London treffen, da sie hier gerade auf Klassenfahrt war.

Es war ein wirklich schöner Abend an dem ich so viel Deutsch sprechen konnte wie schon lange nicht mehr.

Gegen 23 Uhr war ich wieder zu Hause und wie immer schaffte ich es nicht vor 24 Uhr schlafen zu gehen.

Aber zum Glück war ja morgen noch ein letzter Ferientag an dem ich so lange schlafen konnte wie ich wollte.

 

Als ich am Mittwoch (spät-) morgens die Küche betrat, waren die Mädchen schon wieder mit Fernseher und Laptop beschäftigt. Um sie mal von den elektronischen Medien abzulenken, schlug ich vor Monopoly zu spielen. Zu meiner Überraschung waren die beiden Feuer und Flamme und so spielten wir Monopoly.

Nachmittags kam Georgies Freundin Dom vorbei und so setzten Ella und ich die Partie bis zum Abendessen fort. Sie gewann :-)

 

Diesen Abend war ich wirklich ziemlich erschöpft - wahrscheinlich fehlte der Schlaf vor Mitternacht. Aber auch heute schaffte ich es natürlich nicht, ihn mir zu gönnen....

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0