St Albans, Hertfordshire, England

Die Kathedrale von St Albans
Die Kathedrale von St Albans

St Albans, die Stadt in der ich etwa ein Jahr lang zu Hause sein werde liegt im Süden Englands, ungefähr 35km von London entfernt. Mit dem Auto kann man also in weniger als einer Stunde, mit dem Zug sogar in ca. 20 Minuten in der Hauptstadt Englands sein.

 

Aber auch St Albans hat einiges zu bieten.

Zur Zeit des Römischen Reiches befand sich in der Nähe St Albans' die drittgrößte Stadt des römischen Britanniens mit dem Namen Verulamium. Somit kann man St Albans als eine der frühesten erhlatenen städtischen Ansiedlungen betiteln.

Heute steht an der Stelle des Fundplatzes das Verulamium Museum, das sicher einen Besuch wert ist (ich werde es garantiert mal besichtigen ;-) ).

 

Im Mittelalter bekam die Stadt dann ihren Namen, benannt nach dem ersten christlichen Märtyrer in Britannien, dem Heiligen Alban.

Alban selbst war ein Heide. Zur Zeit der Christenverfolgung im Römischen Reich gewährte er dem christlichen Priester Amphibilus Unterschlupf, da dieser sich auf der Flucht vor der römischen Autorität befand.

Während der gemeinsamen Zeit bekehrte der Priester Alban und taufte ihn.

Als plötzlich die römischen Soldaten auf der Suche nach Amphibilus in das Haus Albans eindrangen, gab dieser sich mit dem Gewand des Priesters bekleidet als Gesuchten aus und wurde an dessen Stelle festgenommen.

Da Alban offen zu seinem neuen christlichen Glauben stand, wurde er zum Tode verurteilt und schließlich auf einem Hügel oberhalb der römischen Siedlung Verulamium geköpft.

In der Nähe der Hinrichtungsstätte wurden später die Abtei und die Kathedrale St. Albans errichtet. Dieser Ort ist seit jeher eine Pilgerstätte für Christen, die den Heiligen Alban verehren.

 

Einige andere und neuere Sehenswürdigkeiten St Albans' sind beispielsweise der Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert, der unter anderem die Mischung aus alt und neu symbolisiert ("This mixture of past and present provides a unique atmosphere").

Jeden Mittwoch und Samstag kann man den belebten Straßenmarkt besuchen. Über mehr als 1000 Jahre hat dieser Markt sich zu einem der größten im Südosten Englands entwickelt. Zu Kaufen gibt es dort verschiedene Güter von  Früchten und Gemüse über Antiquitäten bis hin zu Büchern und Schallplatten.